Polstermöbel gehören in jede eingerichtete Wohnung. Sie sind universell einsetzbar und versprechen bequeme Stunden. Polstermöbel können für jeden Wohnbereich eingesetzt werden, ob als gemütliche Polsterbank in der Küche oder als Sitzgarnitur im Wohnzimmer - Polstermöbel überzeugen durch ihre Vielseitigkeit und Gemütlichkeit.

Polstermöbel bedürfen, wie andere Möbel auch, der regelmäßigen Pflege, um lange wie neu auszusehen. Mit der richtigen Pflege haben Sie länger etwas von Ihren Möbeln. Beim Kauf eines neuen Polstermöbels empfiehlt sich daher, die Hinweise bei den Materialangaben zu beachten. Im Zweifelsfall befragen Sie am besten einen Fachmann.

Gepflegte Polstermöbel

Einige der besten Pflegetipps für Polstermöbel haben wir mit Unterstützung der Experten vom Weser Wohnwelt Möbelhaus zusammengestellt.

Generelle Pflegetipps:

Die folgenden generellen Regeln sollten Sie beachten, um Ihre Polstermöbel langfristig wie neu zu halten.

  • Sonnenlicht vermeiden: Wenn möglich, Polstermöbel nicht so platzieren dass sie in der direkten Sonne stehen. Besonders Polstermöbel aus Leder können durh direkte Sonneneinstrahlung vorzeitig bekommen und spröde werden. Aber auch Polstermöbel aus Webstoff sollten Sie vor zu starker Sonne schützen., sie können ausbleichen oder unschöne Sonnenflecken bekommen. In besonders sonnigen Räumen ist es empfehlenswert,die Vorhänge während der Mittagssonne zu zu ziehen.
  • Halogenlicht: Halogenlampen haben einen ähnlichen Effekt auf Polstermöbel wie direkte Sonneneinstrahlung, wenn sie zu nah am Möbelstück platziert werden. Leder kann ebenfalls durch Halogenleuchten rissig und spröde werden. Am besten ist es, wenn Sie die Lampen mit anderen Leuchtmitteln nutzen oder Ihre Polstermöbel möglichst weit weg von Halogenleuchten stellen. sind Deckenlampen mit Halogenlicht kein Problem dank der größeren Entfernung zwischen Decke und Möbel.
  • Nicht direkt an die Wand stellen: Es ist wichtig, dass Sofas und Sessel immer frei stehen, so dass die Luft gut zirkulieren kann. Das verhindert, dass sich Schimmel zwischen Wand und Möbel unbemerkt bildet. Eine Entfernung von mindestens 10cm ist empfehlenswert.
  • Bei Heizungen aufpassen: Dieselbe Regel gilt für Heizkörper: Polstermöbel sollten nie direkt an die Heizung gestellt werden. Ein Abstand von mindestens 15 cm ist empfehlenswert
  • Kleidungsstücke: Jeans und andere Kleidungsartikel, die stark gefärbt sind können sich auch auf Polstermöbel abfärben. Dieses ist oft der Fall bei neuen Jeans die noch nicht gewaschen worden sind. Besonders bei hellen Möbeln müssen Sie besonders vorsichtig sein. Jeans haben zudem oftmals Nieten oder Ziersteine, die ebenfalls den Stoff des Polstermöbels schädigen können.
  • Kissen ab und zu wenden: Sie können die Lebensdauer Ihrer Polstermöbel durch periodisches Umdrehen und Umlegen der losen Kissen verlängern. Diese Methode ermöglicht, dass Ihr Sofa gleichmäßig genutzt wird und langsamer flache Stellen entwickelt. Nach dem Säubern ist es empfehlenswert, das Kissen ein wenig aufzuklopfen so dass es wieder eine schöne Form bekommt.
  • Regelmäßig Säubern: Regelmäßiges Staubsaugen kann dazu beitragen, dass Ihre Polstermöbel nicht nur sauber sind, sondern auch länger schön bleiben. Für Polstermöbel ist es wichtig auf niedrigster Stufe die passende Polsterdüse zu verwenden. Bei Leinen- oder Baumwollstoffen einen Staubsauger mit flacher Posterdüse ohne Borsten benutzen. Mit Polstermöbeln aus Leder müssen Sie besonders vorsichtig umgehen und auf jeden Fall den richtigen Bürstenaufsatz verwenden, so dass Sie Kratzer vermeiden. Am sichersten ist es einfach mit einem weichen Tuch abzustauben.

Anzeige

Wie Man Flecken entfernt:

Flecken sind unschön, lassen sich aber manchmal nicht vermeiden. Als generelle Regel gilt: Flecken sollten so schnell wie möglich entfernt werden, um weitere Beschädigungen des Polsterstoffes zu vermeiden. Je länger Sie warten, umso höher ist die Gefahr dass der Fleck noch tiefer in das Gewebe eindrängt und permanent sichtbar bleibt.

Rotweinflecken auf Polster

  • Leder: Gute Lederpflege schützt generell vor Flecken. Wenn trotzdem ein eingetrockneter Fleck entsteht, sollten Sie ihn vorsichtig mit destilliertem Wasser und neutraler Seife entfernen. Am besten geht das mit einem Vliestuch. Bitte kein Mikrofasertuch verwenden und das Pflegemittel nicht direkt auf das Leder geben. Bei Rauhleder kann auch ein Lederradierer helfen. Nach der Entfernung sollten Sie das Leder mit einer geeigneten Pflege behandeln.
  • Velours-Stoffe: Bei Velourstoffen sollten großflächige Gebrauchspuren und Flecken mit wenig lauwarmen Wasser und Neutralseife eingeschäumt werden. Mit leicht kreisenden Bewegungen werden dann die Flecken gelöst. Nach dem Trocknen können Sie die Fasern vorsichtig mit einer weichen Bürste wieder aufrichten.
  • Flachgewebe und Mikrofaser: Flecken sollten mit einem Tuch angefeuchtet werden und dann mit Feinwaschmittel vorsichtig behandelt werden. Danach sollte mit Wasser sorgfältig einige Male abgewischt werden. Wenn Sie merken, dass der Bezugsstoff an Knötchenbildung leidet (die durch Fremdfasern wie Kleidung entstehen), können Sie diese mit einer Textil-Fusselbürste entfernen.

Was Sie beim Pflegen und Reinigen vermeiden sollten:

Einfach loslegen: Sie sollten immer die Farbechtheit Ihres Stoffes und die Wirkung von Reinigungsmittel an verdeckter Stelle prüfen. Wenn Sie sicher sind, dass der Stoff farbecht ist, können Sie das Polster großflächig, von Naht zu Naht, behandeln.

Anzeige

  • Bügeln: Generell sollten Polstermöbel nicht gebügelt werden. Die Form des Bügeleisens lässt fast immer Abdrücke auf den Bezugsstoff. Zusätzlich bestehen viele Stoffpolsterbezüge aus Mikrofasern oder anderen hitzeempfindlichen Stoffen die beim Bügeln schmelzen.
  • Heiß Föhnen: Obwohl es manchmal nötig ist Polster trocken zu föhnen, sollten sie aufpassen dass das Gerät keine heiße Luft abgibt. Wenn der Fön nicht auf Kaltluft geschaltet ist, kann die Hitze zu Dellen und Verschmelzungen des Bezugs führen. Falls der Fön keine Kaltluftfunktion hat, ist es besser zu warten und einfach für gute Belüftung zu sorgen.
  • Heftig Rubbeln: Wenn Sie zu heftig, beim Reinigen rubbeln, kann es passieren dass Sie glatten Stoff permanent aufrauen und dass kahle Stellen entstehen. Die Gefahr ist besonders hoch, wenn der Stoff nass ist. Außerdem kann heftiges Rubbeln auch Schmutz und Dreck noch tiefer ins Gewebe reiben.
  • Lösungsmittel auf Petroleumbasis: Beim Reinigen von Stoffen sollten Sie unbedingt drauf achten dass Sie keine Lösungsmittel auf Petroleumbasis nehmen. Nur wasserlösliche, ölfreie Reinigungsmittel (oder Neutralseife, ph-neutral, alkali- und parfumfrei) verwenden. Besonders starke Verschmutzungen können auch mit besonderem Polsterstoff- oder Teppichreiniger auf wasserlöslicher- oder Schaumbasis entfernt werden.
  • Ungeduldig sein: Wenn das Möbelstück während einer Grundreinigung nass behandelt wird, ist es sehr wichtig dass man nicht sofort das Sofa oder den Sessel benutzt. Ein noch feuchtes Polster kann sich ungünstig dehnen. Als generelle Regel gilt, dass das Möbel erst nach zwei Tagen komplett trocken und gebrauchsfähig ist.

Bei spezifische Fragen rund um die Reinigung wenden Sie sich am besten an einen Fachmann für Polstermöbel und beachten unsere Tipps zur Fleckentfernung bei Polstermöbeln.