Möchten Sie Parkett verlegen, steht Ihnen eine riesige Auswahl an Holzsorten zur Verfügung. Neben den klassischen Arten Eiche, Nussbaum und Buche sind auch vermehrt Varianten, wie beispielsweise Bambus-Parkett, erhältlich.

Parkett

Übersicht der Parkettarten

  • Mehrschichtparkett und Massivparkett
  • Industrieparkett
  • Stabparkett
  • Mosaikparkett

Massivparkett und Mehrschichtparkett

Grundsätzlich lässt sich zwischen Massivparkett und Mehrschichtparkett unterscheiden. Massivparkett besteht aus einer Schicht aus massivem Hartholz. In der Regel wird Massivparkett vollständig verklebt und nach dem Verlegen abgeschliffen. Anschließend wird die Oberfläche des Holzbodens mit Lack, sowie Öl oder Wachs bearbeitet.

Anzeige

Mehrschichtparkett hingegen, wird auch als Fertigparkett bezeichnet und besteht aus mehrere miteinander verleimte Lagen aus Holz. Die Oberflächenschicht aus Hartholz, die zu sehen ist, wird auf eine Platte geklebt, die üblicherweise aus Nadelholz gefertigt ist. Mehrschichtparkett ist im Vergleich zum Massivparkett bereits fertig geschliffen und die Oberfläche schon behandelt. Das Fertigparkett lässt sich mit Nut und Feder rasch und gründlich verlegen. Ein Parkett mit drei Schichten kann schwimmend oder vollflächig verklebt werden. Je nach Hersteller finden Sie unterschiedliche Produktlinien, in diversen Hölzern und in unterschiedlicher Verarbeitung und Veredelung. Wer sich einen Überblick über die Möglichkeiten verschaffen möchte, findet bei MEISTER Parkett als Bodenbelag mit detaillierten Beschreibungen und Bildern.

Um Schadensfälle zu vermeiden, empfiehlt sich ein Massivparkett. Ein massiver Parkettboden aus echtem Holz bietet viele Vorteile. Er hält stärksten Beanspruchungen stand und kann öfter renoviert werden. Dadurch wird seine Lebensdauer um ein Vielfaches verlängert.

Industrieparkett

Eine weitere Parkettart ist das Industrieparkett, das auch als Hochkantlamellen-Parkett bekannt ist. Dieses etwa 22 Millimeter dicke Parkett setzt sich aus einzelnen Holzlamellen zusammen, die hochkant liegen. Da das Parkett sehr dick ist, kann es häufiger abgeschliffen werden. Das Industrieparkett ist preisgünstig und extrem robust. Auf Grund seiner extremen Belastbarkeit kommt diese Parkettart vermehrt für öffentliche Gebäude und Werkstätten zum Einsatz. Die Oberfläche des ungenormten Hochkantlamellen-Parkett verfügt über eine belebte Optik. Daher eignet sich dieser individueller Bodenbelag für jedes Zimmer.

Echtholz-Parkett

Stabparkett

Das flexible Stabparkett besteht aus vielen verschiedenen einzelnen Stäben, die zahlreiche Muster ergeben. Die 22 Millimeter dicken Holzstäbe aus massivem Holz machen das Stabparkett extrem strapazierfähig. Die Parkettstäbe können eine Breite von vier bis acht Zentimeter haben und die Länge kann von 25 bis 100 Zentimeter messen. Mit der Verlegung eines Stabparkettes sind Sie in der Lage Ihren Raum vielfältig zu gestalten. Diese Parkettart ist ideal für alle Verlegemuster geeignet. Unterschiedliche Holzarten und Holzfarben lassen einzigartige Effekte entstehen. Nut und Feder stellen um die einzelnen Stäbe herum einen festen Verbund dar.

Parkett abschleifen

Die Verlegung von Stabparkett erfordert Fachwissen, da die Elemente in der Regel vollflächig auf dem ebenen Unterboden verklebt werden. Vor dem Verlegen empfiehlt es sich eine Ausgleichsmasse aufzubringen. Ist der Untergrund aus Holz, wird das Stabparkett vernagelt. Beliebte und bekannte Muster bei dieser Parkettart sind das Fischgräten-Parkett und das Würfelparkett. Ebenfalls die Muster "Englischer Verband", sowie "unregelmäßiger Verband" und "Schachbrettmuster" sind sehr beliebt. Parallel angeordnete Parkettstäbe sind beim "Schiffsboden-Parkett" zu finden. Ist das Stabparkett verlegt, müssen Sie dieses sofort das erste Mal abschleifen und versiegeln.

Anzeige

Mosaikparkett

Das aus Holzlamellen bestehende Mosaikparkett hat eine Dicke von acht Millimetern und ist im Vergleich zum Stabparkett sichtbar dünner und verfügt trotzdem über eine lange Lebensdauer. Die Verlegung dieser Parkettart erfolgt in der Regel in würfeliger Form mit einer Kantenlänge von 160 Millimetern. Das klassische Mosaikparkett ist in zahlreichen Holzarten, sowie in vielen Sortierungen und Verlegemustern erhältlich. Da Mosaikparkett über eine geringe Bauhöhe verfügt, könne Sie diese Parkettart auch auf einer Fußbodenheizung verlegen. Ebenfalls bei einer Renovierung können Sie das Parkett ohne viel Aufwand als Teppichersatz verlegen. Möchten Sie Massivparkett verlegen, eignet sich das acht Millimeter dicke Mosaikparkett hervorragend dazu. Ebenfalls bei Mehrschicht-Parkett empfehlen sich kleinformatige und kurze Elemente. Da die Würfelelemente verschieden ausgerichtet sind, entsteht bei dem aufgewärmten Parkett eine tolle Gesamtoptik. Trotzdem ist Mosaikparkett nicht mehr so beliebt, wie vor einigen Jahren.