Auswahl der richtigen WandfarbeWer bereits ein paar Jahre lang in seinen vier Wänden wohnt, kennt das Gefühl: Alles sieht irgendwie so gewöhnlich und monoton aus. Oft räumen die Bewohner in solchen Situationen die gesamte Wohnung um – doch es geht auch einfacher.

Für den langweiligen Eindruck der Wohnung sind häufig die weißen Wände verantwortlich. Aus diesen kann man jedoch schnell ein echtes Kunstwerk zaubern – auch ohne vorher einen Kreativkurs zu besuchen. Meist ist es sogar besser, selbst Hand anzulegen, da dadurch die Gestaltung besonders individuell wird. Dank zahlreicher Hilfsmittel ist das überhaupt kein Problem. Die unterschiedlichen Gestaltungsmethoden sorgen innerhalb kürzester Zeit für stimmungsvolle Akzente in der Wohnung.

Bilder, Fotos und Poster

Bilder sind wohl der absolute Klassiker, wenn es um die Verschönerung der Wände geht. Sie gibt es in allen möglichen Preisklassen, Größen und Formen. So findet jeder etwas, was dem eigenen Geschmack entspricht. Das Internet ist dabei eine große Hilfe – denn hier kann man sogar eigene Bilder als Wandpuzzle oder Poster bestellen. Letztere kennt man noch aus der Jugendzeit. Heutzutage hängen sich auch Erwachsene die stylische Deko in die Wohnung. Besondere Motive sind so viel schneller an der Wand als beim Streichen. Inzwischen kann man auch eigene Fotos als Poster drucken lassen, sodass die Wandgestaltung persönliche Erinnerungen, Eindrücke und Andenken enthält.

Anzeige

Wandtattoos und Schablonen

Wandtattoos sind wohl die schnellste Methode, seine Wände aufzufrischen. Mit den verschiedenen Mustern, Emblemen und Schriftzeichen hat der weiße Einheitslook keine Chance mehr. Besonders vorteilhaft ist dabei die einfache Anbringung: Nachdem man das gewünschte Motiv ausgewählt hat, wird es vom Trägerpapier gelöst und direkt auf die Wand geklebt – und schon ist der schicke Eyecatcher auf der ehemals langweiligen Wand fertig. Etwas aufwändiger sind die mit Hilfe von Schablonen aufgetragene Wandverzierungen. Die Schablonen werden dabei auf die Wand aufgelegt und fixiert. Danach kann man die Farbe wählen, die das Bild haben soll. Die wird aufgetragen und danach trocknen gelassen. Anschließend müssen nur noch die Schablonen wieder entfernt werden. Wer glaubt, dass diese Technik eine moderne Erfindung ist, der irrt. Das Schablonieren basiert auf einer Jahrtausende alten Tradition.

Struktur in die Farbe bringen

Wer nicht nur die gestrichene Wand verschönern möchte, sonder über einen kompletten Neuanstrich nachdenkt, der kann mit Strukturfarben einen besonderen Look erreichen. Mit nach der Strukturfarbe aufgetragenen Effektlasuren, sind z.B. Glitzereffekte möglich.