Einrichtungsstile

Es gibt verschiedene Einrichtungsstile. Die jeweiligen Varianten kennzeichnen sich durch einige grundlegende Merkmale, unterliegen jedoch keinen festen Standards. Während sich manche Wohnkonzepte leicht zuordnen lassen, sind bei anderen die Grenzen fließend. Entscheidend für die Wahl, ist jedoch stets der persönliche Geschmack. Mit etwas Inspiration und einer guten Portion kreativer Ideen lassen sich die gewünschten Einrichtungsstile in allen Räumen umsetzen.

Zeitlose Elemente dominieren in einer klassischen Optik. Edle Hölzer, etwa Mahagoni oder Kirsche, gepaart mit hochwertigen Textilien und Dekorationen ergeben ein harmonisches Gesamtbild. Auf das perfekte Zusammenspiel aller Komponenten setzt auch Feng-Shui. Hier liegt das Augenmerk vor allem auf dem Fluss der Energien, die Körper und Geist beeinflussen können. Dabei lassen sich sogar alle unterschiedlichen Einrichtungsstile nach den Feng-Shui Prinzipien ausrichten.

Nach wie vor beliebt ist der Landhausstil, in dem die Natürlichkeit der Materialien dominiert und so eine behagliche Wohnatmosphäre herbeiführt. Ähnlich gemütlich wirken Innengestaltungen nach skandinavischem Vorbild. Helle Farben, Holzmöbel und klare Strukturen bestimmen die Gesamtheit des Raumes. Wer vor allem warme erdige Farbtöne bevorzugt, lässt sich rasch von einem mediterranen Ambiente begeistern.

Einrichtungsstile wie Shabby Chic oder der Industrial Look gehören zu den aktuellen Trends. Letzterer nutzt vor allem Objekte sowie Accessoires aus Metall und derb anmutenden Geweben. Liebhaber schätzen jene Elemente, die auf den Charme einer alten Fabrikhalle abzielen.


 

Vintage Einrichtungsstil

(1 - user rating)

Apartment im Vintage Loft StilVielleicht sind Sie auf der Suche nach einem Wohnstil für ihre vier Wände, der für besonders viel Gemütlichkeit sorgt. Mit dem Vintage Einrichtungsstil sind Sie gut beraten. Das Praktische ist, dass Sie sich von Ihren vorhandenen Möbeln nicht trennen müssen. Vielmehr dürfen Sie Modernes mit traditionellen Accessoires aufpeppen und mit Flohmarkt-Möbeln kombinieren.

Einrichtung mit Gefühl zusammenstellen

Auf den ersten Blick wirkt der Vintage Einrichtungsstil, als hätten Sie Altes und Neues wahllos zusammengestellt, denn das Auge kann eine gewisse Unordnung feststellen. Diese jedoch ist gewollt. Die scheinbar achtlos liegen gelassene Zeitschrift neben der Zinkvase mit den Hagebuttenzweigen ist in Wirklichkeit exakt nach ästhetischen Gesichtspunkten ausgerichtet. Falls Sie das Blatt aufgeschlagen auf dem Tischchen deponieren, werden Sie sogar die sichtbare Rubrik gezielt auswählen.

Im Grunde geht es beim Einrichten im Vitage Stil nämlich darum, dass Sie ein Auge für die Details entwickeln. Sie kombinieren liebevoll klassische Einrichtungsgegenstände mit modernen. Wählen Sie bei Ihrer nächsten Shopping-Tour im Möbelhaus oder auf dem Flohmarkt aus, was Ihnen gefällt. Aber überlegen Sie im voraus, zu welchen Einrichtungsgegenständen das Objekt passen könnte. Vielleicht sehen Sie es vor Ihrem geistigen Auge bereits an einem bestimmten Platz stehen. Am meisten werden Sie sich später übrigens über Artikel freuen, die Sie zu einem Schnäppchenpreis ergattern konnten.

Weiterlesen: Vintage Einrichtungsstil

Einrichten im Bohemian Style

(3 - user rating)

Über Pop-Art, Maritim, Shabby Chic oder Skandinavisches Design haben wir ja bereits berichtet. Nun folgt ein weiteres Wohnungs-Design, das etwas für echte Weltenbummler ist: der Bohemian Style! Er spiegelt die Kulturen von Mexiko, Indien, dem Orient, Nordafrika, China und Japan wieder und wer schon einmal eines der Länder besucht hat, lässt sich am besten von seinen Urlaubsfotos inspirieren. Hier erfahren Sie, welche Möbel sich für diesen Einrichtungsstil eignen, welche Farben und Materialien man am besten verwendet und mit welchen Accessoires der Look perfekt wird.

Weiterlesen: Einrichten im Bohemian Style

Pop Art und 60er-Jahre-Einrichtungsstil

(4 - user rating)

60er Jahre SesselDie 1960er-Jahre sind inzwischen Vergangenheit, doch es gibt immer mehr Freunde des Einrichtungsstils dieser Jahre, die durch Aufbruchsstimmung und weltweite kulturelle Erneuerung geprägt waren. Prägend für die Zeit war die Pop Art: Bunte Farben und auffällige Gestaltungsmuster prägten Kunst, Kultur und auch den Einrichtungsstil der Wohnungen und des Wohnumfeldes. Wer heute hieran Anschluss finden möchte, der kann durch eine Vielfalt unterschiedlicher Gestaltungselemente Farbe und Bewegung in seine Wohnung und sein Wohnumfeld bringen. Man muss hierfür nicht eine Wohnung der 1960er-Jahre nachbauen, es genügt, wenn man witzige Ideen der damaligen Zeit aufgreift und sie zurückhaltend oder massiv in den heutigen Wohnungen zur Geltung bringt.

Mad Man, Retrostil und die 1960er-Jahre

Mad Man ist nicht nur in den USA eine sehr populäre Fernsehserie, die eine enorme Wirkung auf den gegenwärtig wirksamen Retrostil bei den Wohnungseinrichtungen nehmen konnte. Die Fernsehserie und viele Kinofilme der vergangen Jahre machten aufmerksam auf die bunte und durch Rundformen geprägte Inneneinrichtung von Wohnungen der damaligen Zeit. Ungewohnte Formen und auffällige Farben prägten die Design-Ideen in diesen Jahren und es wird nun auf vielfältige Weise auf die Pop Art Bezug genommen, die damals zur prägenden Idee bei Kunst und Design werden konnte. Der Retrostil, der Bezug auf die 1960er-Jahre nimmt, ist kreativ und schwungvoll. Man probiert altbewährte oder neuartige Formen und Farben aus und gestaltet das Wohnumfeld so, dass mehr Freunde an der Wohnung und ihrer Einrichtung aufkommen kann.

Weiterlesen: Pop Art und 60er-Jahre-Einrichtungsstil

Biedermeier Stil - Einrichtung mit dekorativer Einfachheit

(5 - user rating)

Der Biedermeier StilDie von 1815 bis 1848 im deutschsprachigen Raum währende Biedermeier-Zeit hat einen besonderen Einrichtungsstil kreiert, der den sich vor allem an aristokratisch-höfischen Vorgaben orientierenden Stil des Empire ablöste und ausdrücklich ein bürgerliches Selbstverständnis zum Ausdruck brachte, wie es in dieser Breite vorher noch nie zu beobachten war.

Geschichtlicher Hintergrund

Diese besondere Betonung des Bürgerlichen steht in Verbindung mit den politischen Entwicklungen in der auf die Napoleonische Ära folgenden Zeit. Durch den Wiener Kongress 1814/15 versuchten die monarchischen Regierungen in Europa an Staatsideen anzuknüpfen, die denen der vorrevolutionären Zeit vor 1789 entsprachen. Der Versuch, den Feudalismus unter Zurückdrängung demokratischer Forderungen aus Reihen des wirtschaftlich zunehmend an Bedeutung gewinnenden Bürgertums zu restaurieren, gab der Epoche ihren politisch besetzten Namen: „Restaurationszeit“. Gebräuchlich ist auch die Bezeichnung „Vormärz“, durch die auf die am Ende der Epoche stehende bürgerliche März-Revolution von 1848/49 Bezug genommen wird. Den restaurativen Kräften, für die als bekannteste Beispiel der österreichische Staatskanzler Metternich stellvertretend zu nennen ist, gelang es tatsächlich mit polizeistaatlichen Methoden, Freiheits-, National- und Demokratie-Bewegungen im Bereich des neben Österreich und Preußen annähernd 40 mittlere, kleine und kleinste Monarchien umfassenden Deutschen Bundes weitgehend zu unterdrücken.

Weiterlesen: Biedermeier Stil - Einrichtung mit dekorativer Einfachheit

Maritimer Einrichtungsstil: Meer und mehr

(1 - user rating)

Maritimer Einrichtungsstil modern interpretiertWoran denken Sie zuerst, wenn Sie ein Haus betreten, das in den Farben rot, blau und weiß gehalten ist? Genau, an Schiffe und Häfen, Strandbars, die See und die kreischende Möwen am Ufer, ganz allgemein an den maritimen Einrichtungsstil. Die Farbgestaltung ist für den maritimen Einrichtungsstil extrem wichtig, sie ist nämlich das A und O. Erst in zweiter Linie stehen die Materialien, bestimmte Möbelstücke und deren Anordnung. Die maritime Abteilung ist in einem Einrichtungshaus deswegen immer schnell gefunden.

Wo kommt die Farbgebung eigentlich her?

Liebhaber von Wasser, Strand, Schiffen und dem blauen Himmel über dem Meer wissen, dass alle Farben des maritimen Einrichtungsstils direkt auf die klassische Seefahrt zurückzuführen sind. Sie orientieren sich unter anderem an den Uniformen der Matrosen, die auch heute noch in weiß und blau gehalten sind. Die Farben mussten früher klar und eindeutig sein, um auch bei schlechter Witterung, bei Sturm und Regen, hell zu leuchten. Auch heute leuchtet das Weiß der Uniformen in stürmischer Nacht. Nur so war und ist sichergestellt, dass die Kommunikation an Bord weiter funktioniert und niemand verloren geht.

Weiterlesen: Maritimer Einrichtungsstil: Meer und mehr